Startseite
    Lianera Raena Dunkelfeder
    Gedichte
    Kyssandre van Zyra
    Lluvia Schattenhauch
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Letztes Feedback



http://myblog.de/eispfoetchen

Gratis bloggen bei
myblog.de





Kapitel 2

Lia hörte ihrer Tante nur mit halbem Ohr zu, als sie ihr von einigen neuen ledigen Männern erzählte. In Gedanken war sie bei Vane und ihren Kampfübungen. Es waren seit ihrem ersten Aufeinandertreffen vier Wochen vergangen und sie hatten sich zwei Mal in der Woche getroffen. Er zeigte ihr den Schwertkampf, den Kampf ohne Waffe und dem Umgang mit Dolchen. Im Wäldchen in der Nähe gab es eine Lichtung auf der beide ungestört üben konnten, die Menschen sagten der Wald wäre verflucht. Das kam beiden sehr entgegen.
Heute wollten sie sich treffen und Lia wurde langsam ungeduldig. Bisher hatte sie jeden potenziellen Heiratskandidaten abgeschreckt, auch wenn es viel Einfallsreichtum erfordert hatte. Verwirrt hob sie den Kopf und sah den nachdenklichen Blick ihrer Tante auf sich ruhen. "Darf ich noch einen Ausritt machen?" Ihre Tante nickte zögerlich. "Sei bitte nicht zu spät zurück Lia.." Sie sah ihrer Nichte seufzend nach und hoffte Lia hätte die letzten Worte noch gehört.
Lia führte ihren Rappen aus dem Stall und preschte mit ihm durch die Stadt, aus dem Tor und über die Felder. Der Wind spielte mit ihren pechschwarzen Haaren die im Sonnenlicht wie das Gefieder eines Raben glänzten. Erst als sie den Wald erreicht hatte drosselte sie das Tempo ihres Pferdes, beide genossen den schnellen Lauf, fühlten sie sich dabei immer wie Ziervögel die einmal aus ihrem goldenen Käfig hatten ausbrechen können.
Vane stand bereits wartend auf der Lichtung und lächelte als er sie, zerzaust wie sie war, erblickte. "Gut, fangen wir an." Lia band das Pferd an einen Ast und legte sich sorgfältig die Reisgewichte an Arme und Beine, ihre Stiefel waren unauffällig mit Eisen verstärkt und damit viel schwerer als sie wirkten. Durch diese zusätzlichen Gewichte konnte sie sich inzwischen ohne sie sehr flink bewegen. Desweiteren war es für ihren Muskelaufbau sehr förderlich gewesen.
Zusammen dehnten sie ihren Körper mit gezielten Übungen und begannen dann festgelegte Schwerkampfabfolgen durchzugehen. Vane beobachtete sie bei den Übungskämpfen sehr genau, denn er konnte die kleinen Fehler während diesen am besten korrigieren.
"Gut, jetzt greif mich an."
Lia stand eine Weile still, hörte auf ihre Atmung, die Geräusche im Wald und auf Vane. Ihre Augen erfassten jede kleine Bewegung seines Körpers, sahen seine Schwächen. Vane stand ruhig da, darauf gefasst einen Angriff abwehren zu müssen. Er sah Lianera fest in die Augen, wissend dort Vorzeichen auf den Ausfall sehen zu können. Er hob eine Augenbraue als Lia die Augen schloss. Gerade als er fragen wollte weshalb sie das tat griff sie an.
Sie spannte ihren Körper an und sprang auf ihn zu. Gezielt griff sie seine schwache Seite an, macht einige Ausfallschritte und stieß von unten zu. Obwohl er Mühe hatte ihren schnellen Bewegungen zu folgen, schaffte er es gerade rechtzeitig den Angriff vorauszusehen und blockte ihn ab. Während er noch versuchte ihren Schlag zu parieren duckte sich Lianera mit einer geschickten Drehbewegung unter seinem Schwert durch und stand hinter ihm. Den kleinen Dolch den sie in der Linken trug an seinen Hals setzend presste sie sich an seinen Rücken, das Schwert in der rechten Hand an seine Seite gedrückt. Ein leichter Zug am Hals und ein sachter Tritt in die Kniekehle ließen ihn zusammenklappen.
Vane kniete auf dem Waldboden und versuchte einen Moment lang zu verstehen wie er in diese Lage kam. Sein Atem ging schnell und flach, Lia hingegen bewegte sich kaum. Als er begriff was sie getan hatte war er froh nur mit Holzschwertern zu üben und sie nicht als Feind gegen sich zu haben. Der Druck ließ nach und Lia grinste ihn frech an. Sich den Hals reibend stand er auf und grinste dann anerkennend. "Du bist ziemlich schnell geworden." Sie lachte leise. "Ich dachte das war das Ziel dieser Übungen?" Vane lachte und bot ihr einen Wasserschlauch an. "Bald brauchst du einen anderen Lehrer. Viel mehr kann ich dir nicht beibringen." Lianera sah ihn nachdenklich an. "Wer sollte mir helfen? Ich möchte keinen anderen Lehrer.." Sie schob trotzig das Kinn vor. Vane starrte einen Moment ins Leere. "Dann müssen wir deine Gewichte erhöhen.." "Was?!" Sie schnaubte empört und erntete dafür Gelächter. "Du willst keinen anderen Lehrer, aber für mich bist du zu schnell. Die Gewichte werden dich etwas bremsen, hoffe ich zumindest."
Lianera seufzt ergeben und ließ sich weitere Gewichte geben.
"Probier dich damit zu bewegen." Der böse Blick den sie ihm zuwarf hätte andere bleich werden lassen, Vane jedoch sah ihn gelassen entgegen. "Nur weil ich eine Frau bin..." "Ah! Schluss damit..", unterbrach er sie. "Du weißt ich behandel dich nicht wie andere Frauen. Genug geruht, kommt, versuch mich zu treffen." Mit empörtem Gesichtsausdruck sprang sie auf, schnappte sich das Schwert und den Dolch und begann ihn anzugreifen. Vane schien zufrieden. Die zusätzlichen Gewichte würden sie zumindest noch einige Zeit verlangsamen.

Langsam setzte die Abenddämmerung ein, hüllte den Wald in Dunkelheit und brachte die beiden Kämpfer zur Beendigung der Übungen.
1.4.09 14:34
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung